Hallo, ich bin Nico

Technischer Projektleiter, Systemiker und Komplexitätsdenker.

Ich arbeitete die ersten Jahre meiner Karriere unglücklich als Projektmanager. In ca. 2.115h von 2.450h jährlich verwaltete ich Projekte. Geformt durch die Mainstream-Denke, glaubte ich, man könnte Projektziele mit Gewissheit herbeiführen und Abweichungen kontrollieren. Damit man diese Erwartungen erfüllt, muss man sich als Projektteam anpassen: keine abweichenden Meinungen, nicht aus der Rolle fallen, Fortschritt berichten.

»Im Herzen wollen wir
Neues schaffen.«

Bis ich kapierte: trotz MBA, PMP, Lean, Scrum & Co. und allen erdenklichen »Zertifizierungen« entwickelten wir keine besseren Produkte. Wir verschwendeten unser Potenzial, Kreativität und Chancen.

 

Viel mehr noch: diese Denkschulen können gelungene Projekte verhinden, wenn Standards dogmatisch abgespult werden. Systemisch-evolutinäre Projektleitung dagegen heißt, situativ angemessen zu handeln und das Projektteam entsprechend zu organisieren. Das war der Turnaround in meinen Projekten.

»Ideen beginnen zu leben
wenn wir Komplexität zulassen.«

In meinen Blog-Artikeln, Trainings und Seminaren zeige ich ehrgeizigen Projektleiter*innen wie Ihnen, wie sie durch die Arbeit am Projektsystem und an den mentalen Modellen unternehmerisches Potenzial entfalten.

Warum systemisch-evolutionäre Projektleitung
für mich (und Sie?) das einzig Wahre ist.

Ein chinesischer Unternehmer zeigte mir, warum klassisches Projektmanagement in F&E selten funktioniert. Im klassischen Ansatz werden Restriktionen verwaltet, d.h. Budget, Meilensteine, Qualität. Dieser Unternehmer baute in nur wenigen Jahren einen Automotive Systemlieferanten auf. Damit das gelang musste er anders denken: beim Umsetzen lernt man die Idee erst richtig kennen und die Probleme und Nebenwirkungen einer Lösung. Diese Projekte drehen sich um Inhalte. Und: einige bestehende Regeln, Prozesse und Methoden verhindern das Neue. Vielmehr noch, die Qualität unseres Bewusstseins macht den Unterschied. Mit dieser Denke haben sich mein Leben, meine Projekte und meine Arbeit grundlegend transformiert. Da ich wiederholt gefragt wurde, wie mein Ansatz funktioniert, entwickelte ich meine erfolgreichen Trainings, Seminare und Workshops für Projetteams und Projektleiter*innen.

Die folgende Checkliste sagt Ihnen, ob Ihr Projekt systemisch-evolutionär angegangen werden sollte:
(Die Checkliste ist für Teams formuliert; Sie können sie natürlich auch für sich allein oder für Teilprojekte anwenden.)

  • Das Thema ist für uns inhaltlich neu oder eine starke Veränderung.
  • Wir wissen noch nicht, welche inhaltlichen Ziele sinnvoll sind.
  • Wir wissen noch nicht, mit wem wir sinnvoll zusammenarbeiten können.
  • Wir wissen noch nicht, welche Aktivitäten vielversprechend sind.
  • Wir wissen noch nicht, wie riskant oder wie aufwändig die Aktivitäten (in etwa) sind.

Wenn nur ein oder zwei Fragen zutreffen, reicht vermutlich klassisches Projektmanagement aus: Ziele festlegen, Interessenten ins Boot holen, Planen und Go fucking Do It!

Ich bin neugierig! Was ist bei Ihnen rausgekommen? Bei welchem Projekt raufen Sie sich gerade die Haare? Wo kann ich Ihnen behilflich sein oder Impulse geben?

Doch das ist nur ein Teil der Geschichte: Immer mehr müssen Elektroingenieure, HMI-Designer, C-Entwickler, Webentwickler, Maschinenbauer, Datenbankbetreiber und Safety-, Security- und Performance-Architekten mit Nicht-Technikern eng zusammenarbeiten. Sie müssen sich verständigen, trotz je eigener Fachsprachen und Mentalitäten. Projektleiter*innen müssen diese soziale Komplexität organisieren. Ich merkte in meinen Projekten: Dafür sind alte Leitplanken obsolet und dysfunktional; einseitige Optimierungen und Methodenvielfalt wirken kontraproduktiv; frühere Gewissheiten müssen hinterfragt und neu beantwortet werden; Organigramme sagen kaum noch etwas aus. Solche Änderungen gelingen nicht einfach nur, weil so genannte Experten alte Konzepte mit »agilen« oder werbewirksamen Begriffen wie »Holocracy« ausfüllen, hübscher gestalten oder Methodenchaos anrichten. Wir Projektleiter*innen brauchen eine gänzlich andere Denke...

Systemtheorie: Zielzustände kreieren, anstatt sie zu erreichen.

Der Kern meiner Arbeit ist die moderne Systemtheorie. Sie besagt: Die Herausforderungen unserer Zeit sind der Umgang mit Komplexität, im Umgang mit Systemen und im Verstehen anderer Spezialisten. Die Systemtheorie gibt uns ein Verständnis, wie Menschen, Teams und Technologien organisiert werden müssen, um wirksam zu sein. Deshalb erläutere ich in meinem Blog die Systemtheorie und deren System-Steuerung an Projektbeispielen.

»Fachwissen verliert an Wert. Best Practices wirken selten.
Heute relevant ist die Qualität der Verbindungen und Beziehungen.«

Immer entscheidender für Erfolg und Misserfolg ist die Qualität von Einstellungen und Bewusstsein von uns zu unseren Projekten. Die Bedeutung eines Projekts für uns ist das Damoklesschwert für den Projekterfolg in gesättigten und umkämpften Märkten. Projektleiter*innen, die dabei Kunden und Menschen führen wollen, müssen zunächst einmal sich selbst führen können. In Trainings und Seminaren vermittle ich die grundliegenden Konzepte und Denkweisen. Bei Workshops setzen wir Impulse für frisches Denken und erste Schritte, damit Sie Ihren Weg gehen.

Nico, muss ich zur Projektleitung geboren sein?

Die Frage kann ich leicht beantworten: Nein. Ich kenne keine heldenhaften Projektleiter*innen, denen ihre Berufung in die Wiege gelegt wurde. Die erfolgreichsten Projektleiter*innen, denen ich begegnete, waren ruhig, diszipliniert und reflektiert.

 

Dazu passen die folgenden Eigenschaften, die ehrgeizige Menschen wie mich - und auch Sie? - erfolgreich sein lassen.

  • SELBSTWIRKSAM

    Als Optimist glaube ich an eine positive Zukunft und die gestalte ich aktiv mit.

  • HARD WORKING

    So honorieren meine chinesischen Kollegen meinen disziplinierten Einsatz in Projekten.

  • AUTODIDAKT

    Ich bin offen gegenüber Neuem. Mit Büchern, Kaffee und Nüssen fummle ich mich in eine Sache rein bis alles sitzt.

  • INTROVERTIERT

    In der Natur – beim Wandern oder auf dem Mountainbike – erhole ich mich von der alltäglichen Hektik.

  • HANDSCHLAG-QUALITÄTEN

    Zusagen verpflichten. Über Abweichungen - inhaltlich, örtlich, zeitlich - informiere ich pro-aktiv und lösungsorientiert.

  • GANZHEITLICH

    Ich finde mich im Chaos von Informationen schnell zurecht. Muster und Ursachen kann ich greifbar erklären und zwischen Fachspezialisten vermitteln.

  • FREIZÜGIG UND TRANSPARENT

    Ich teile meine Ideen, Wissen und Fehler freizügig. Erst im Austausch kreieren wir daraus Projekterfolge.

Legen Sie los!

Nehmen Sie Kontakt auf und lassen Sie uns Ihre aktuellen oder anstehenden Projekte angehen.
Oder haben Sie ein Problem, das Sie kurz diskutieren wollen? Lassen Sie es mich wissen.

Newsletter »Systemsiche Projektleitung«

Jeden Monat wertvolle Impulse.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Wertvolles

Der Blog startet bald.

Kontakt

Ich freue mich über Ihre Buchung oder Anfrage. Am besten Sie rufen mich direkt an oder Sie füllen das Kontaktformular aus.