Safety Management nach ISO 26262

E/E Sicherheitskonzepte für Automotive

Heute sind fast alle Funktionen in einem Fahrzeug sicherheitsrelevant. Einfach- oder Zweifachfehler müssen rechtzeitig erkannt und der sichere Zustand hergestellt werden. Das setzt eine umfassende Betrachtung der E/E Architektur voraus. Alle Aspekte im Produktlebenszyklus müssen dafür einbezogen werden und in die E/E Architektur einfließen.

 

Neben Safety Management gem. ISO 26262 »Road Vehicles - Functional Safety« biete ich Ihnen Know-how für den Transfer des E-GAS Konzepts auf Ihre konkreten Produkte und für die Entwicklung integrer Sicherheitskonzepte. Mein fachlicher Fokus liegt auf sicherheitskritischen Funktionen in System und Software.

Safety Management nach State-of-the-Art

star

Projekt-Kompetenz

In Safety Projekten arbeite ich seit 9 Jahren. 2 Jahre beim Militär und 7 Jahre in der Automobilindustrie.

school

Fachlicher Ansatz

Meine Arbeitsweise ist durch folgende Fachgebiete geprägt:

  • Safety Management gem. ISO 26262 »Road Vehicles - Functional Safety«
  • Technische Kybernetik und Systementwicklung
  • Transfer vom E-GAS Konzept in konkrete Sicherheitskonzepte
  • Dekomposition (Breakdown) von Funktionen
  • Automotive SPICE

build

Tools

Die wichtigsten Tools meiner täglichen Arbeit sind:

  • Jira, RTC, Code Beamer
  • DOORS, PTC Integrity, Polarion
  • Enterprise Architect, UMLet, Gliffy
  • SVN, Git, MKS
  • Excel, MS Project
  • Python, pandas, numpy, AHK, Shell
  • Bleistift, Papier und Diskussion.

Meine Arbeitsweise

Kennern der ISO 26262 ist klar, dass Sicherheitskonzepte einer hierarchischen Logik folgen: Vom Fahrzeug zu den Items, Systemen und Komponenten. Das ist eine notwendige inhaltliche Hierarchie. Vom Ablauf her gehört Safety zur normalen Entwicklung. Safety Management verstehe ich als technische Projektleitung mit einem spezifischen Fokus auf Sicherheit. Deshalb orientiere ich mich im Projektalltag am PDCA-Zyklus.


Synonyme: Scrum-Zyklen • systemische Schleife • iterative Entwicklung • parallele Entwicklung • hypothesengeleitetes Arbeiten

Safety Impact Analyse & Safety Planung.

Eine wirksame Projektausführung braucht Klarheit:

  • Sinn: Wozu machen wir dieses Projekt bzw. die nächste Phase? Wer hat welche Interessen?
  • Ergebnisziel: Wer erwartet was von Safety? Welchen Randbedingungen (Qualität, Kosten, Zeit) sind gesetzt?
  • Weg festlegen: Wie erkennen wir erreichte Ziele? Welche Meilensteine können wir festlegen.

Die meisten E/E Produkte, die ich kenne, sind Modifikationen bestehender Produkte. Neuentwicklungen liegen bestenfalls bei Plattformprojekten vor. Klarheit darüber schaffen wir mit der initialen Impact Analyse. Dadurch können wir nicht nur den Produktlebenszyklus tailoren sondern auch feststellen, welche Konzeptentwicklungen notwendig sind, welche Sicherheitsanalysen und welche Verifikationen. Wir legen alle erforderlichen Aktivitäten zuvor fest. Da jedoch die Entwicklungsaufwände mit höherem ASIL-Level steigen, können wir auch die Entwicklungskosten wirksam begrenzen.

Safety-Charta • Safety Strategie • Commitment • Item Definition • Initiale Impact Analyse zum Projektstart • Tailoring • Safety Plan • Sicherheitslebenszyklus initiieren • Safety Team zusammenstellen • Integrations- & Testplan • Review-Plan • Development Interface Agreement • Konfigurations- und Change Management

Safety Konzepte mit E-GAS umsetzen.

Hier durchlaufen wir die Safety-typischen Entwicklungsaktivitäten: von der Item-Definition über die Dekomponierung bis hin zu den Sicherheitskonzepten für System, Hardware, Software und External-Measures. Das E-GAS Konzept erzeugt automatisch eine Dekomponierung. Das heißt, die Ebenen des Konzepts können mit unterschiedlichem Aufwand für die Sicherheitsmechanismen und Verifikationsmethoden realisiert werden. Daneben setze ich auch die Systemmodellierung aus der technischen Kybernetik und Systemtheorie ein.

HARA • Sicherheitsziele • E/E Architektur • Dekomposition • Fault Tolerance Time Interval • Funktionale Sicherheitskonzepte • Technische Sicherheitskonzepte • Sicherheitsanforderungen in Software und Hardware • External-Measures • Sicherheitsmechanismen • E-GAS Konzept • technische Kybernetik & Systemtheorie • Traceability

Sicherheitsanalysen & Safety Case

Sicherheitskonzepte, Implementierungen sowie Defekte und Testauffälligkeiten prüfen wir systematisch auf Gefährdungen durch Einfach- und Zweifachfehler und entwerfen risikomindernde Maßnahmen. Zur Freigabe führen  wir die Integration und Tests stufenweise durch. Alle sicherheitsrelevanten Aktivitäten werden kumulativ im Safety Case erfasst. Für jede Freigabe erteilen wir eine Freigabeempfehlung anhand des angestrebten Nutzungsfalls. Den Reifegrad zum Produktionsstart lassen wir je nach ASIL-Level durch Confirmation Reviews, Safety Assessment und Safety Audit bestätigen.

Sicherheitsanalysen • Verification Reviews • FMEA • Freedom of Interference • Software Safety Analysen • Confirmation Reviews • Impact Analyse für Defekte und Change Requests • Simulationen Integration und Test • Erprobung • Impact Analysen für fehlgeschlagene Tests • Freigabeempfehlung • Safety Case • Begleitung vo Safety Audit & Safety Ássessment

So starten wir ein gemeinsames Projekt

  • Schreiben Sie mir
  • Kostenlose Erstberatung
  • Wir klären Ihr Anliegen gemeinsam.
  • Projektdaten vereinbaren
  • Los geht's!
  1. Schreiben Sie mir
  2. Kostenlose Erstberatung
  3. Wir klären Ihr Anliegen gemeinsam
  4. Projektdaten vereinbaren
  5. Los geht's!

Newsletter »Systemsiche Projektleitung«

Jeden Monat wertvolle Impulse.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Wertvolles

Der Blog startet bald.

Kontakt

Ich freue mich über Ihre Buchung oder Anfrage. Am besten Sie rufen mich direkt an oder Sie füllen das Kontaktformular aus.